Persönlichkeiten der Sudenburger Geschichte

Dummy.png

Karl Rentz

Konsistorialrat, Oberpfarrer.

(* 03.06.1861 in Parlin-Colonie, Provinz Posen; † 15.06.1945)

Konsistorialrat Rentz war evangelischer 2. Pfarrer in Magdeburg-Sudenburg und Groß Wanzleben, Oberpfarrer der Kirche St. Gertrauden in Magdeburg - Buckau.

Leben:

Friedrich August Karl Rentz wurde am 03.06.1861 in Parlin-Colonie, Provinz Posen, geboren. Über Eltern und Ausbildung liegen keine Informationen vor. Rentz wird am 18.11.1885 ordiniert. Zu diesem Zeitpunkt trägt er bereits den Titel Konsistorialrat.

1886 wird Rentz eine Stelle als 2. Pfarrer an St. Ambrosius in Magdeburg-Sudenburg zugewiesen. Die Stelle war der stark anwachsenden Gemeinde 1885 bewilligt worden und stand unter königlichem Patronat.
Pfarrer Johannes Hesekiel hatte die Arbeit in der Gemeinde alleine nicht mehr bewältigen können. Im Jahr des Stellenantritts verläßt Hesekiel allerdings Sudenburg. Er war zum Generalsuperintendenten in Posen und Oberpfarrer der Posener Paulikirche berufen worden. Sicher eine schwierige Aufgabe für den verbliebenen 25-jährigen, unerfahrenen Berufsanfänger Rentz, der nun alleiniger Pfarrer der Gemeinde ist.
1887 wird die vakante Stelle des 1. Pfarrers mit Dr. Karl Wilhelm Wolff neu besetzt. [1]

1890 verläßt Rentz Sudenburg und wird 2. Prediger in Groß-Wanzleben.
Der "Pfarr-Almanach Provinz Sachsen (1903)" beschreibt die Stelle wie folgt:
"Stelleninhaber gehört dem Pensionsfonds an. - Grundgehalt 5.615 Mark exclusive 374 Mark Pfarr-Witthum, vidua vacante hat der Prediger den Genuß von 2 ha 47 ar 10 qm Witthum-Acker."
Info: "Witthum" kann mit "an die Wittwe vererblich" beschrieben werden.

1904 wechselt Rentz nach Magdeburg-Buckau und wird Oberpfarrer an St. Gertrauden. [2]
Die Familie bezieht das Pfarrhaus (?), Pfarrstraße 1, Magdeburg-Buckau. [5]
Rentz ist verheiratet. Aus der Ehe geht mindest eine Tochter hervor, die wahrscheinlich in Wanzleben geboren ist. Grete Rentz heiratet den Hamburger Kaufmann Heinrich Ludwig Geck (* 1883). [4]

1934 geht Rentz nach etwa 48 Dienstjahren im Alter von 73 Jahren in den verdienten Ruhestand. [2]
Er verläßt Buckau und zieht in den Magdeburger Stadtteil "Alte Neustadt". Der Adressbucheintrag lautet:
Rentz, Karl, Konsistorialrat i. R., Skagerrakplatz 14. (heute Haydnplatz. [5]

Am 15.06.1945 verstirbt Karl Rentz, wenige Tage nach seinem 84. Geburtstag. [2]

Quellen:

nach oben

Bearbeitungsstand: 17.07.2018