Sudenburger Denkmale

Gedenkstätte Volksaufstand

Gedenkstätte Volksaufstand
Gedenktafel am Innenministerium, Halberstädter Straße 2,
an der Fassade links vom Turm angebracht.

Foto: Thomas Garde (2014)

Gedenkstätte Volksaufstand
Gedenktafel zum Volksaufstand vom 17. Juni 1953
Foto: Thomas Garde (2014)

Zum Gedenken
an die Opfer des
Volksaufstandes
am 17. Juni 1953
in Magdeburg.

Justizpalast, Strafanstalt und Polizeipräsidium waren Hauptschauplatz des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 in Magdeburg. Beim Versuch der Befreiung der politischen Häftlinge aus der Strafanstalt kam es zu einem Schusswechsel, der Menschenleben auf beiden Seiten forderte. Mit dem Anrücken sowjetischer Panzer wurde der Aufstand am Nachmittag niedergeschlagen.

Der Platz östlich des ehemaligen Polizeipräsidiums wurde in Gedenken an diesen Tag in Platz-des-17.-Juni umbenannt. Der Straßenabschnitt zwischen dem Platz und der Altstadt (ehemals Teil der Hallische Str.) trägt heute den Namen Herbert-Stauch-Straße. Herbert Stauch war als angeblicher Rädelsführer des Aufstandes verhaftet, in einem kurzen Scheinprozess am 18. Juni von einem sowjetischen Militärtribunal zum Tode verurteilt und unmittelbar nach der Urteilsverkündung auf dem Hof durch Genickschudd hingerichtet. Die Beliebigkeit des Prozesses zeigt sich schon daran, dass in der öffentlichen Bekanntmachung sein Name falsch geschrieben wurde: Strauch statt Stauch. Anfang der 1990er Jahre wurde Herbert Stauch rehabilitiert.

nach oben

Bearbeitungsstand: 12.12.2020

Copyright © 2012-2020 Thomas Garde