Die Industriegeschichte Sudenburgs

Firmenblatt: Bearbeitungsstand: 04.09.2017

Kirchheim & Co.

Maschinenfabrik

Firmendaten:

Gründung - Ende: 1921 - 1925
Gründer: Karl Kirchheim (* ????, † ????)
Ferdinand Schlegel (* ????, † ????)
Standort(e): ab 1921: Nachtweide 89, Magdeburg-Neustadt
ab 1923: Walmbergsweg 21, Magdeburg-Sudenburg (heute Zuckerstraße)
Produkt(e): Motoren unter der Marke KC
Motorräder, Leichtkrafträder und (Fahrrad-)Hilfsmotoren.
Bemerkungen: Die Firma gab als Standort "Sudenburg" an, das Grundstück am "Walmbergsweg 21" (heute Zuckerstraße) gehörte jedoch zum damals noch eigenständigen Ottersleben. 
Berg & Klaue Werbeanzeige 1922
Firmenbriefkopf von 1924, nach dem gescheiterten Börsengang.
[Bildquelle: Digitalisat der Fa. motor-lit.de im Archiv der Sudenburg-Chronik]

Firmenchronik:

Jahr: Ereignis:
1918 Ingenieur Karl Kirchheim ist als Vertreter der Dux-Automobilwerke in Wahren bei Leipzig, Bärstr. 1, tätig. Die Magdeburger Werkstatt ist am Langer Weg 60 in Sudenburg angesiedelt. Kirchheims Wohnadresse zu dieser Zeit ist Straßburger Str. 8 II.
[Quelle: Magdeburger Adressbuch 1918]
1920/21 Firmengründung.
Ingenieur Karl Kirchheim gründet die Maschinenfabrik Kirchheim & Co., Motorenbau, Zentralheizungen" am Standort Nachtweide 89, in Magdeburg-Neustadt. Compagnon und Mitinhaber ist der Dipl.-Ing. Ferdinand Schlegel. Kirchheim bewohnt das Erdgeschoss eines Hauses am Firmenstandort Nachtweide 89.
[Quelle: Magdeburger Adressbuch 1921]
1923 Umzug in den Walmbergsweg 21.
Obwohl als Standort mit "Sudenburg" angegeben wird, gehört das Grundstück offiziell zu Groß Ottersleben. Auf dem Walmbergsweg verlief die Ortsgrenze: Die Ostseite der Straß gehörte zu Sudenburg, die Westseite zur Gemeinde Groß Ottersleben.

Kirchheim & Co. Werbeanzeige 1923
Werbeanzeige von 1923.
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]
1923 Börsengang
Das Unternehmen wagt noch während der Inflationszeit den Börsengang. Das Grundkapital beträgt 25.000.000 Mark. Den Vorstand bilden Ing. Karl Kirchheim (Groß Ottersleben) und Dipl.-Ing. Ferdinand Schlegel (Magdeburg). Der Aufsichtsrat besteht aus Bankdirektor Paul Beate, Fabrikdirektor Richard Mundlos, Bankdirektor Karl Hartmann und Fabrikbesitzer Martin G. Blancke (alle Magdeburg).
[Quelle: Magdeburger Adressbuch 1924]

Aktia der Kirchheim & Co. AG von 1923
1923 ausgegebene Aktie der Kirchheim & Co. AG
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]
1923
Kirchheim & Co. AG  Werbeanzeige 1923
Geänderte Werbeanzeige von 1923, nach Gründung der Aktiengesellschaft.
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]
1924 Der Börsengang scheitert.
Die kurz nach dem Börsengang ausgebrochene Hyperinflation machte den Börsengang zunichte. Die Aktiengesellschaft wird aufgelöst und Karl Kirchheim führt die Firma ab 01.10.1924 ohne Compagnon Schlegel unter eigenem Namen "Karl Kirchheim" weiter.
1925 Einstellung der Produktion.
Grund unklar, auch ob die Firma wirklich 1925 aufgegeben wurde. Eine Werbeanzeige erschien wohl noch 1927 in der "Berliner Illustrirte Zeitung".

Quellen:

Nach oben