Die Industriegeschichte Sudenburgs

Firmenblatt: Bearbeitungsstand: 06.03.2018

Zuckerraffinerie Magdeburg AG

Firmendaten:

Gründung - Ende: 1843 - >1990
Gründer: Elias Christian Ludwig Zuckschwerdt (* 01.04.1791 in Flechtorf; † 11.11.1848 in Magdeburg)
Julius Wilhelm Beuchel (* 09.1791 in Braunschweig; † 03.11.1875 in Magdeburg)
Standort(e): Halberstädter Straße, Höhe Kroatenweg.
Produkt(e): Zucker
Bemerkungen: Gegründet als: Zuckschwerdt & Beuchel, Rübenzuckerfabrik.
Später: Beuchel & Co.
Zuckerraffinerie Magdeburg "Edelweiß" AG.
Nach 1945: VEB Zuckerraffinerie Magdeburg "Hermann Danz".

Beuchel gehörte zu den Pionieren der Zuckerindustrie, die den Aufstieg Magdeburgs zu einem der bedeutendsten Industriestandorte Deutschlands im 19./20. Jahrhundert einleitete. Daraus resultierend ergab sich auch der Aufstieg des Maschinenbaus, der Magdeburg lange prägte.

Firmenchronik:

Jahr: Ereignis:
1826 Gründung der ersten Zuckerfabrik von Zuckschwerdt & Beuchel in der Altstadt Magdeburg.
1827 Auf Grund des großen Erfolges der Fabrik erfolgt bereits ein Jahr später die Gründung der "Neuen Fabrik".
1843 Gründung der Rübenzuckerfabrik Zuckscherdt & Beuchel in Sudenburg an der Halberstädter Straße/Höhe Kroatenweg.
1852 Umbenennung in Beuchel & Co.
...trennte sich der Sohn seines ehemaligen Partners, Hermann Zuckschwerdt, von Beuchel und führte die Firma unter altem Namen fort, während Beuchel allein die Kohle- und Zuckerfabriken übernahm.
18?? ...Konkurs...
1879 Eintrag im Mitgliederverzeichnis des VDI (Verein Deutscher Ingenieure):
- Thumb, Director der Zuckerraffinerie Beuchel & Co., Magdeburg-Sudenburg. (1879 bis 1881)
[Mitgliederverzeichnisse des VDI 1879 bis 1881]
1882 ...Umwandlung in die Zuckerraffinerie Magdeburg AG... Zuckschwerdt...
1889 Mitglied im VDI (MD):
- 1889-1903: Baumgarth, A., techn. Direktor der Zuckerraffinerie, Magdeburg-Sudenburg
[Quelle: Mitgliederverzeichnisse des VDI 1889-1903]
1920er In den 1920er Jahren entwickelt sich das Unternehmen zu einer der größten deutschen Zuckerraffinerien.
1950 Adressbuch 1950/51:
Branchenbuch (Teil IV des Adr.):
"Vereinigung Volkseigener Betriebe der Zuckerindustrie
Zuckerraffinerie Magdeburg,
Halberstädter Str. 183
...
Betr.-Nr. 67/311/1003"
.... Gründung bereits 1843, AG seit 1882. Die Raffinerie verdankte ihre Existenz der Tatsache, dass damals viele kleine Zuckerfabriken in der Veredelungsstufe beim Rohzucker endeten, da sich für sie eine eigene Raffination nicht lohnte. In der Raffinationsanlage in Magdeburg-Sudenburg (Halberstädter Straße) wurde auf der Basis von Lohnverträgen der (braune) Rohzucker der angeschlossenen Zuckerfabriken der Magdeburger Börde zu Weißzucker raffiniert und dann vermarktet. Das Aktienkapital war zu einem Großteil im Besitz der Magdeburg-Braunschweiger Rohzuckervereinigung, ansonsten auch in Magdeburg (ab 1934 Leipzig) börsennotiert. 1948 in der DDR enteignet und als VEB Zuckerraffinerie “Hermann Danz” fortgeführt. Die AG selbst wurde 1963 nach Einbeck verlagert (wohin der letzte AR-Vorsitzende der Raffinerie Karl Büchting zuvor schon auf Betreiben der britischen Besatzungsmacht die u.a. von seiner Familie geführte Zuckerfabrik Klein-Wanzleben verlagert hatte, die heutige KWS Kleinwanzlebener Saatzucht AG). Anschließend in eine GmbH umgewandelt.

Quellen:

Fundstellen:

Zuckerindustrie baut auf
Magdeburg (ADN). Die Zuckerrafflnerie Magdeburg-Sudenburg, deren Produktionsanlagen während des Krieges weitgehend zerstört wurden, hat einen großen Teil der Fabrikationsstätten wiederaufbauen könne...

Quelle: 01.11.1947 / Wirtschaft (aus Neues Deutschland)

Actien-Zuckerfabrik Niederndodeleben
Herstellung und Vertrieb von Zucker, dessen Nebenprodukten und Futtermitteln sowie Verwertung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und aller damit zusammenhängenden Geschäfte, auch Beteiligung an ähnlichen Unternehmungen. Gegründet 1871. Firma lautete bis September 1937: Actien-Zuckerfabrik zu Niederndodeleben, danach: Zuckerfabrik Niederndodeleben, AG. 1937/38 Bau einer Schnitzeltrocknung. Beteiligung (1943): Zuckerraffinerie Magdeburg AG, Magdeburg-Sudenburg. Diese nahm die Gesellschaft 1945 neben 8 weiteren Zuckerfabriken auf, 1950/1951 Zusammenschluss zur VVB Zuckerraffinerie Magedeburg. Die letzte Kampgne in Niederndodeleben fand im Herbst 1956 statt. Danach diente das Betriebsgelände als Wirtschaftshof der LPG Clement Gottwald, seit 1990 Agro Bördegrün GmbH und Co. KG.

Nach oben