Die Industriegeschichte Sudenburgs

Firmenblatt: Bearbeitungsstand: 29.05.2017

Paul Berg bzw. Berg & Klaue

Sackgroßhandlung und Sackfabrik

Firmendaten:

Gründung - Ende: <1922 - >1945
Gründer: Paul Berg (* 1875, † 1929) [1]
Standort(e): Helmstedter Straße 33-34
Produkt(e): Sackgroßhandlung, Sackfabrik
Bemerkungen: Das Wohnhaus (Nr. 33a) und das nördlich angrenzende alte Ablagegebäude (Nr. 33) sind heute denkmalgeschützt.
Berg & Klaue Werbeanzeige 1922
Betriebsgelände auf Werbeanzeige von 1922.
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]

Firmenchronik:

Jahr: Ereignis:
18?? Gründung der Ofenfabrik Gebrüder Bock auf dem Grundstück. [2]
nach 1874 Das Niederlagegebäude an der Helmstedter Straße wird errichtet. [2]
1887 Das Niederlagegebäude erhält eine Norderweiterung in schlichter Backsteinrohbauweise. [2]
 
Helmstedter Straße 33
Denkmalgeschütztes ehemaliges Niederlagegebäude Helmstedter Straße 33
mit der Norderweiterung an der Sudenburger Wuhne.
Dahinter das viergeschossige ehemalige Fabrikgebäude (heute Sudenburger Wuhne 28).

(Aufnahme von Juni 2014)
<=1901 Der Kaufmann Albert Otto Klaue erwirbt (mindestens) das Wohnhaus (Helmstedter Straße 33a). [2]
1904 Klaue läßt das Wohnhaus ausbauen und aufstocken. An der Südseite wird eine risalitartigen Veranda angebaut, mit Treppen zum angrenzenden parkartigen Garten. über der Veranda ein säulengetragener Balkon. Entwurf und Ausführung: Zimmermeister W. Pabst. [2]
 
Helmstedter Straße 33a
Denkmalgeschütztes Wohngebäude.
Helmstedter Straße 33a.

(Aufnahme: Dez. 2012).
vor 1922 Gründung der Firma Paul Berg - Sackgroßhandlung, Inhaber ist Paul Berg. [?]
1922
Werbung Paul Berg 1922
Werbeanzeige Paul Berg von 1922. [3]
1926 Paul Berg ist weiterhin Inhaber der Firma. Klaue ist als Beteiligter aufgeführt:

Rech1926_w.jpg
Briefkopf auf Rechnungsblatt von 1926.
(Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik)
1927 Magdeburger Adressbuch 1927:
Eintrag im Handelsregister (Teil IV im Adr.):
Paul Berg, Helmstedter Str.33.34.
Inh. Paul Berg.
Prok. Frau Christine Berg, geb. Kaufhold.

Albert Otto Klaue, Helmstedter Str. 33.34.
Inh. Paul Berg
Prok. Frl. Wally Wienecke
1929 Paul Berg verstirbt. [1]
Nachfolgend wird umfirmiert in die Paul Berg GmbH.
Der Gesellschaft wird auch das Betriebsgrundstück übertragen. [4]
1932 Als Eigentümer des Grundstücks sind die Paul Berg GmbH und Frau Ch. Gerecke verzeichnet.
Klaue bewohnt noch immer das Grundstück und fungiert wohl als Geschäftsführer der GmbH. Als Eigentümer ist er nicht mehr vermerkt. Der Eintrag im Adressbuch lautet: "Klaue, A. O., Sackhandlung". Die Firma hat zwar die Weltwirtschaftskrise überstanden, musste ihr Betätigungsfeld aber wohl stark zurückfahren und auf den Sackhandel beschränken.
Neben Klaue und Frau Ch. Gerecke (ebenso "Gerecke, F., Privatmann") sind drei weitere Wohnparteien für das Grundstück Helmstedter Straße 33,34 verzeichnet.
Das an die Sudenburger Wuhne grenzende, viergeschossige Fabrikgebäude wird als "Berg'sches Haus" bezeichnet.

Der südlichste Teil des Betriebsgeländes wurde als Nr. 34a abgetrennt und an die
"Centralankaufstelle für landwirtschaftliche Maschinen" verkauft. [4]
1939 Neuer Eigentümer des Grundstücks Helmstedter Straße 33,34 ist der Kaufmann K. Bruck. Die Paul Berg GmbH nutzt Teile des Grundstücks weiterhin. Kaufmann Klaue ist dort nicht mehr gemeldet.

Auf dem Betriebsgrundstück hat es eine weitere Veränderung gegeben:
Das im hinteren (westlichen) Grundstücksbereich gelegene große, viergeschossige Industriegebäude wurde vom Grundstück abgetrennt und zu Wohnzwecken umgebaut. Das Adressbuch 1939 nennt 25 Mietparteien im Gebäude. Eigentümerin des nun als Sudenburger Wuhne 28 adressierten Mietshauses ist Frau Ch. Berg (Königstr. 20). [5]
Hierbei dürfte es sich um die Witwe Paul Bergs handeln: Christine Berg, geb. Kaufhold (* 09.06.1887; † 16.02.1968). [1]

Das Grundstück Nr.34a ist inzwischen an W. Jacobs weiterverkauft, der dort ein Bauunternehmen betreibt. [5]
1950/51 Kaufmann K. Bruck, "amb. Gewerbetreib.", ist weiterhin als Eigentümer des Grundstücks Helmstedter Straße 33,34 vermerkt.

Statt der Paul Berg GmbH ist inzwischen der "Konsum-Genossenschafts-Verband, Sachsen-Anh., eGmbH, Sachgroßhdl." eingetragen. [6]
Anmerkung: Ob es sich hier um Enteignung oder einen Verkauf handelt, muss noch geklärt werden.


Das Grundstück Sudenburger Wuhne 28 ist weiterhin im Besitz der Witwe Ch. Berg, die zu diesem Zeitpunkt im Haus eine Wohnung bezogen hat. Ebenfalls unter der Adresse gemeldet ist ein Kaufmann H. Berg. [6] Dabei dürfte es sich um die Familie des Sohnes Hans Berg (* 16.04.1906, † 20.01.1964) handeln. [1]

Eigentümer des Grundstücks 34a ist inzwischen der Kaufmann P. Herzog.
Ebenfalls auf dem Grundstück eingetragen: "Holtschke, O., techn. Artikel". [6]

Quellen:

Nach oben