Die Industriegeschichte Sudenburgs

Firmenblatt: Bearbeitungsstand: 20.05.2017

Robert Brandt

Cichorien- und Caffee-Ersatz-Fabrik, Dampf-Syrup-Fabrik

Firmendaten:

Gründung - Ende: 1861 - >=1927
Gründer: Robert Brandt (* ??.??.18?? in ?, † ??.??.???? in ?)
Standort(e): Olvenstedter Straße ??, Magdeburg-Stadtfeld
Halberstädter Straße 113 und 115, Magdeburg-Sudenburg
Produkt(e): Zichorienpulver, Kaffeeersatz, Malzkaffee, Sirup...
Bemerkungen:  
Briefkopf der Firma Robert Brandt von 1914
Briefkopf der Firma Robert Brand von 1914, er zeigt das Firmengelände an der Olvenstedter Straße.
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]

Firmenchronik:

Jahr: Ereignis:
1861 Robert Brandt hatte 1860/61 seine Teilhaberschaft an der Magdeburger Produktenhandlung Brandt & Placke aufgegeben und an der Olvenstädter Straße im Magdeburger Stadtfeld eine Zichorien-, Kaffeesurrogate und Dampf-Sirupfabrik gegründet. (Quelle: http://www.uni-magdeburg.de/mbl/Biografien/1747.htm Magdeburger Biografisches Lexikon: Weichsel, Robert) Er betrieb eine zweite Zichorienfabrik, deren Standort noch unklar ist. Aus einer Werbung für seine Schutzmarke "Aecht Brandt Caffee, Marke Pfeil" ergibt sich aus "in Magdeburg und Hamburg" auch ein zweiter Firmenstandort. Einen Hinweis auf den Standort Hamburg gibt der Briefkopf von 1914 nicht. Auch auf älteren Rechnungsblättern (nach 1900) ist Hamburg nicht erwähnt. Für die Zichorien besaß er eigene Anbauflächen. Möglicherweise die schwierige Rohstoffversorgung im Ersten Weltkrieg veranlasste ihn zur Aufgabe der Dampfsirupfabrik und zum Verkauf seiner Stadtfelder Fabrik an Georg Joseph Scheuer (Fürth und Schönebeck/Elbe), der diese bis 1921 weiter betrieb.
1914 Gründung der Dom-Chokolade-Fabrik Gebr. Steffens & Co.
Zu Beginn des Ersten Weltkriegs erfährt das Unternehmen durch die Konzentration auf die Schokoladen und Süßwarenherstellung einen Umbruch. Der ursprüngliche Name Müller & Weichsel Nachfolger wird abgelegt. Gemeinsam mit einem neuen Teilhaber firmiert die Firma nun unter "Dom-Chocolade-Fabrik Gebr. Steffens & Co.". Bei dem neuen Teilhaber könnte es sich um Walter Engel gehandelt haben, der als "Siedemeister" im Unternehmen tätig war.
Das stark rückläufige Zichoriengeschäft und die Malzkaffeeproduktion werden aufgegeben und an Robert Brandt verkauft.
1915
Briefkopf der Firma Robert Brandt von 1915
Briefkopf der Firma Robert Brand von 1915, nach Verlegung des Firmensitzes nach Sudenburg.
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]
1916 Brandt verlegt seinen Stammsitz (vor 1916) nach Sudenburg, wo er die Zichorien- und Ersatzkaffeeproduktion fortsetzte und auch weiter mit Sirupprodukten handelte. Ende Oktober 1916 informiert Robert Brand seine Kundschaft, dass eine Belieferung mit Sirupprodukten kriegsbedingt nicht möglich ist.


Informationspostkarte für Robert Brands Kundschaft 1916
[Bildquelle: Archiv Sudenburg-Chronik]
1923 Werbung der Malzkaffee-Fabrik Robert Brandt in Sudenburg für das Produkt "Brandt Korn-Kaffee".


Werbeanzeige von 1923
[Bildquelle: Volksstimme Magdeburg vom 17.03.1923]
1927 Ende 1927 vertrieb die Fabrik neben dem Kaffee(zusatz) "Marke Pfeil" auch "Wiener Kaffee-Gewürz in Portionsstücken". Die Firma warb auf ihrem Briefkopf mit "Allerwelt Brandt das Wirtschafts-Aufbau-Getränk".
  Laut Magdeburger Adressbuch 1927 gibt es zwei Firmenstandorte:
Firmenadresse und Malzkaffeeproduktion sind in Sudenburg, Halberstädter Straße 43 (heute Nr. 113/115, Gelände "Müller & Weichsel Nachfolger", gegenüber dem Eiskellerplatz).
Die Adresse der "Cichorien- und Sirupfabrik" lautet "Feldstraße 50" in Buckau. An dieser Adresse ist ist auch die "Anker-Cichorienfabrik" Dommrich & Co. gemeldet, deren Inhaber ebenfalls F. und H. Scheuer sind. Ob zu dieser Zeit noch Zichorien angebaut und verarbeitet wurden, ist unklar. Auch eine Sirupproduktion wird nicht mehr beworben.
  Der Handelsregistereintrag (im Teil IV des Adressbuch 1927) lautet:
Robert Brandt
Halberstädter Str. 43 (heute 113/115)
Inh. Fritz Scheuer (Berlin/Dahlem) u. Heinrich Scheuer (Mozartstr. 6, MD-Neustadt)
Prok. Carl Homann (Kfm, Walter Rathenau-Str. 56 II, MD-Neustadt),
Anton Thorhauer (Kfm, Prokurist, Sedanring 12 Erdg.),
Ernst Krakau (Kfm., Helmstedter Str. 63 I.)
... ...
1932 Im Adressbuch von 1932 ist die Brandt'sche Fabrik nicht mehr verzeichnet. Wann genau und warum sie stillgelegt wurde ist ungeklärt. Möglicherweise brachte die Weltwirtschaftskrise der Firma das Aus. Die Fabrikgebäude wurden abgerissen. Sie lagen im hinteren Teil des Gewerbegrundstücks, am Königsweg (heute Salzmannstraße). Ab 1934 wurde auf dem Gelände der GutsMuts-Weg mit seiner Wohnbebauung angelegt.
Anm.:...

Quellen:

Weitere Online-Quellen:

Nach oben