Die Industriegeschichte Sudenburgs

Firmenblatt: Bearbeitungsstand: 29.03.2018

Garrett Smith & Co

Lokomobil- und Landmaschinenfabrik

Firmendaten:

Gründung - Ende: 1861 - 1905
Gründer: John Dunnel Garrett (* ??.??.???? in ? / England, † ??.??.???? in ?)
Standort(e): ab 1861: Freie Straße 37 (Buckau, Nähe Bahnhof Buckau) - Hauptwerk
ab ca. 1885: Zweigwerk Sudenburg (Leipziger Straße, Ecke Schäfferstr.) - Kesselschmiede
Produkt(e): Lokomobilen, Landmaschinen (Drillmaschinen, Pferdehacken)
Bemerkungen: Warb mit "Älteste Locomobilenfabrik Deutschlands". 
Briefkopf Garrett Smith & Co. von 1899
Briefkopf Garrett Smith & Co. von 1899.
[Bildquelle: Archiv T. Garde]

Firmenchronik:

Jahr: Ereignis:
1861 John Dunnel Garrett gründet die Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen J. D. Garrett, Freie Straße 37 in Buckau bei Magdeburg (heute Stadtteil), als Filiale der britischen Landmaschinenfabrik Garrett & Sons, Leiston. [1],[2]
1867
Briefkopf Garrett von 1867
Briefkopf der Firma J. D. Garrett von 1867.
[Bildquelle: © U. Kassebaum, Dessau]
1881 Konkurs. [2]
1882 Neugründung unter neuem Namen als Garrett Smith & Co. [2]
1893
Werbeanzeige Garrett Smith & Co. von 1893
Werbeanzeige der Firma Garrett Smith & Co. von 1893.
[Bildquelle: Archiv T. Garde]
1901 Im "Polytechnischen Journal" findet sich folgende Veröffentlichung: [3]

Der 5000ste Kessel wurde blumenbekränzt in der Sudenburger Kesselschmiede der bekannten Lokomobilenfabrik Garret Smith & Co., Magdeburg, in den letzten Tagen verladen. Die Fabrik ist die älteste Lokomobilenfabrik Deutschlands, die - im Jahre 1861 gegründet - sich vom bescheidenen Umfange zu einer der grösten Spezialfabriken entwickelt hat und nahezu 1000 Arbeitern Beschäftigung gibt.
In den ersten 25 Jahren 1861 - 1885 wurden 1000 Lokomobilen
in den folgenden 15 Jahren 1885 - 1900 wurden 4000 Lokomobilen
von ihr fertiggestellt. Gegenwärtig beträgt die Leistungsfähigkeit der Fabrik täglich 2 Lokomobilen im Werte von 12 - 15000 M., entsprechend einem Jahresumsatz von etwa 4 Millionen M., so dass die heutige Leistung gegen den Durchschnitt der ersten 25 Jahre 15fach gesteigert ist. Für die Vorzüglichkeit ihrer Fabrikate spricht der Umstand, dass die Firma in der Zeit ihres Bestehens über 150 goldene und silberne Medaillen, erste Preise u.s.w. erhalten hat und zuletzt auf der Weltausstellung in Paris durch Verleihung von 2 goldenen Medaillen ausgezeichnet wurde.
Arnold Bergsträsser Verlagsbuchhandlung (A. Kröner) Stuttgart.
Druck der Union Deutsche Verlagsgesellschaft ebendaselbst.
1901
Werbeanzeige Garrett Smith & Co. von 1901
Werbeanzeige der Firma Garrett Smith & Co. von 1901.
[Bildquelle: Archiv T. Garde]
1905 Konkurs. [2]
1906 Die Volksstimme Magdeburg berichtet in Heft 1906-203 vom Sonnabend 1. September 1906 im Artikel
Riesenbetrügereien über einen Gerichtsprozess. Darin wird berichtet der Angeklagte, dass "die sich zurzeit in Konkurs befindliche Firma Garrett Smith & Co." Mitte der 1890er Jahre Opfer einer Betrügerei geworden war, die er aufgedeckt hatte. Ein Neustädter Bau- und Nutzholzhändler hatte die Stammdurchmesser der gelieferten Stämme wissentlich zu groß angegeben. Garret Smith & Co. führte Ansprüche von 250.000 Mark gegen die Lieferfirma an. Nach längeren Verhandlungen verglich man sich auf eine Zahlung von etwa 63.000 Mark.

Quellen:

Nach oben