Die Geschichte der Sudenburg

Kirche St. Ambrosius
Die Kirche St. Ambrosius.
Das Wahrzeichen im Zentrum Sudenburgs.

Die über 1.000-jährige Geschichte der Sudenburg ist eine Geschichte von Zerstörung und Wiederaufbau. Ursprünglich lag die Sudenburg im Bereich der heutigen südlichen Magdeburger Altstadt. Die Nähe zur Stadt Magdeburg war Fluch und Segen zugleich. Einerseits profitierte die Sudenburg wirtschaftlich von dieser Lage, andererseits wurde sie immer wieder in die Konflikte der Altstadt hineingezogen, mit dramatischen Folgen: Viermal wurde die Sudenburg im Laufe der Geschichte zerstört und musste neu aufgebaut werden.
Die heutige Lage resultiert aus dem Abrissbefehl Napoleons von 1812. Zur Erlangung der Schussfreiheit für die Festung Magdeburg musste die alte Sudenburg weichen. Die betroffenen Hausbesitzer durften sich ca. zwei Kilometer westlich des alten Standortes neu ansiedeln. Unser heutiges Sudenburg entstand.

Das Sudenburger Wahrzeichen braucht weiterhin Hilfe!

Unsere Ambrosiuskirche war in die Jahre gekommen, ihr baulicher Zustand besorgniserregend. Dank vieler Zuwendungen und Spenden konnten das Kirchenschiff und die oberen Aschnitte der Kirchtürme bereits saniert werden und erstrahlen wieder im ursprünglichen gelben Farbton. Im April 2021 hat der 5. und abschließende Bauabschnitt der Fassadensanierung begonnen, der den unteren Teil der Türme und das Portal umfasst. Bis Jahresende soll die Sanierung abgeschlossen sein.
Zur Finanzierung des erforderlichen Eigenanteils, wird noch einmal dringend um Spenden aus der Bevölkerung gebeten.

weitere Informationen

Info:

Die "Sudenburg-Chronik" ist kein starres Gebilde, sondern wird laufend mit neuen Erkenntnissen "gefüttert". Periodisch erfolgt ein Update der Seite. Über die Änderungen informiert das Logbuch am Kopf dieser Seite.

Die Seite wird privat betrieben, ist aber offen für jede(n). Sie verfolgt keinerlei kommerzielle Interessen. Wer etwas beitragen, ergänzen oder auch unter eigenem Namen veröffentlichen möchte, kann mich gerne kontaktieren. Ein Kontaktformular befindet sich am Kopf der Seite.
Auch über Hilfe im Kampf gegen den hartnäckigen Velatäufl bin ich immer dankbar.

nach oben

aktualisiert: 29.04.2021

Copyright © 2012-2021 Thomas Garde