Die Sudenburger Chronik

Einleitung

Inhalt dieses Abschnittes ist Geschichte der Sudenburg, dargestellt in ihrem zeitlichen Ablauf. Die Chronik beginnt mit der ersten Besiedelung im 10. Jahrhundert, durchläuft die inzwischen über 1.000-jährige wechselhafte Geschichte Sudenburgs und endet in der heutigen Zeit, mit aktuellen Geschehnissen.

Die gewählten Zeitabschnitte enden jeweils mit einem einschneidenden Ereignis:

- Im Abschnitt "Die alte Sudenburg" mit der Zerstörung der Stadt,
- Im Abschnitt "Das heutige Sudenburg" mit einem politischen Umbruch.

Die alte Sudenburg:
Die im 10. Jahrhundert gegündete Siedlung nahm im Mittelalter den Siedlungsraum der heutigen südlichen Magdeburger Altstadt ein und wurde ursprünglich als suburbium (lat. Vorstadt, Vorburg) bezeichnet.
In diesem Raum entwickelte sich aus vier unabhängigen Siedlungskernen (Sudenburg, Pralenberg, Judendorf und St. Michael) eine Siedlungsgemeinschaft, für die im 13. Jahrhundert eine gemeinsame Bezeichnung aufkam: DIE SUDENBURG.

Das heutige Sudenburg:
Die alte Stadt Sudenburg wurde im Frühjahr 1812 auf Befehl Napoleons komplett abgerissen und etwa 2 km westlich, am heutigen Standort, als Katharinenstadt neu angelegt. Mit Vertreibung der Franzosen 1814 wurde dieser Name jedoch sofort wieder abgelegt. Das Geburtsjahr unseres heutigen Sudenburg ist also das Jahr 1812.

Das suburbium:
In diesem Abschnitt wird den beiden eigenständigen Gemeinden Judendorf und St. Michael gedacht, die über Jahrhunderte eine Siedlungsgemeinschaft mit dem eigentlichen Sudenburg bildeten.
Auch dem Siechenhof (später das Hospital St. Georgii) soll hier gedacht werden, der in direkter Nachbarschaft lag, westlich vor der Sudenburger Stadtmauer.

Fundsachen:
Dieses Verzeichnis läuft "außer Konkurrenz". Dort sind weitere Fundstellen zur Sudenburger Geschichte abgelegt, die es (bisher) aus verschiedenen Gründen nicht in die Chronik geschafft haben.

nach oben

aktualisiert: 16.01.2017